Das liebe Wetter!

Guten Morgen. Das Wetter zeigte sich heute während unserer Bringzeit vor 8 Uhr von seiner schönsten Seite. Ein herrlich bunter Regenbogen in seiner vollen Pracht. So wird es aber laut den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes heute nicht weiter gehen. Schwere Gewitter sind für unsere Region am Nachmittag und Abend gemeldet. Natürlich haben unserer Pädagogen schon seit gestern Abend ein Auge auf der Wettervorhersage und haben kurzerhand den Tagesablauf für heute angepasst. Die Kinder werden alle gegen 12 Uhr den Wald verlassen und die 14-Uhr-Kinder draußen auf Spielplatz in der Nähe unseres Schutzraums essen. Sollte doch früher als erwartet etwas kommen, ist man schnell drinnen. Sicherheit steht bei uns an erster Stelle!

Es wird bestimmt ein aufregender Tag für unseres Waldlinge mit vielen Dingen, die sie sehen, riechen, hören und fühlen werden. Das Wetter wird alleine schon dafür sorgen.
Und an alle: gebt auf euch acht während der Gewitter!!!

Frohe Ostern!

Wir hatten eine tolle Vor-Osterzeit im Wald. Und wie in jedem anderen Kindergarten wurden bei uns auch Osternester bzw. Osterhasen gebastelt und Eier gefärbt. Unsere Osterhasen, die der Osterhasen dann auch pünktlich zum letzten Kindergarten gefüllt und versteckt hat, waren dieses Jahr aus Kaffeefilter von den Kindern selbst gebastelt. Und die Ostereier wurden ganz natürlich mit Zwiebelschalen, Brennnessel und Heidelbeere gefärbt. Ein tolles Erlebnis – nicht nur für die Waldinge.

Und passend zum Osterthema haben die Waldlinge die Eierausstellung in unserem schönen Stadtmuseum in Schwabach besucht. Zunächst die naturkundliche, später auch die österliche. Es war ein spannender Ausflug!

Waldlinge unterwegs!

Heute war ein spannender Tag. Und dabei ging es heute gar nicht in den Wald. Die Waldlinge haben heute ihren ersten Ausflug angetreten. Mit dem Stadtbus ging es nach Schwabach ins Stadtmuseum. Passend zu unserem Thema „Die Vögel – in unserem Wald“ und passend zur Jahreszeit „Ostern“ haben sich die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen die Eier-Ausstellung – sowohl naturkundlich als auch österlich – angeschaut.

Und weil so ein Ausflug ja gut vorbereitet werden muss und Bus fahren alleine ja schon Aufregung pur bedeutet, haben die Pädagoginnen vergangene Woche kurzerhand einen Waldbus aufgebaut, in dem man stressfrei das Ein- und Aussteigen üben konnte.

Totholz – ein spannendes Thema!

Sehr bewusst haben wir uns gemeinsam mit unseren Waldbesitzern dafür entschieden, dass nicht alle gefällten Bäume abtransportiert werden. Bewusst überlassen wir einzelne Stämme und Baumkronen der Natur, damit unserer Waldlinge beobachten können, was die Natur damit anstellt – wie Insekten in den vermeintlich unbewohnten Stamm einziehen und wie sie ihre Wohnung umbauen. Zudem sind Baumkronen ein tolles Baumaterial für unsere Kinder.

Auf der anderen Seite aber ist genau das ein Hindernis, warum es bei uns leider nicht geklappt hat, den Wald wie zunächst gewünscht mit Pferden zu bearbeiten. Es wäre zu gefährlich für die Pferde, über umgezogene oder liegengeblieben Stämme laufen zu müssen und dabei noch Schwerstarbeit zu verrichten.

Es gibt also, wie bei jeder Geschichte, ein lachendes und ein weinendes Auge.

Bei „Wissen vor Acht Natur“ hat sich auch Thomas D mit dem Thema Totholz auseinander gesetzt. Ganz interessante Ansätze, auch für jeden privaten Garten.

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht-natur/videos/wissen-vor-acht-natur-video-426.html

Was macht ihr bei Sturm?

Diese Frage hören wir oft von Erwachsenen, die sich für die Pusteblume interessieren. Heute ist zum Beispiel so ein Tag, wo wir aus Sicherheitsgründen nicht in den Wald gehen. Am gestrigen Sonntag hat Sturmtief Eberhard gezeigt, was es so drauf hat. Die Sturmböen haben an allem, was sich ihnen in den Weg gestellt hat, gezogen und geschüttelt und nicht nur bei der Bahn oder im heimischen Garten für ein klein wenig Chaos gesorgt.

Der Pusteblumen-Krisenstab kam schnell zur Entscheidung, dass die Wettervorhersage für den heutigen Montag zwar ruhigeres Wetter ankündigt, aber immer noch zu unruhig, sodaß man immer noch mit Windbruch o. ä. im Wald rechnen muss. Daher wurden die Eltern kurzerhand informiert, dass sich die Kinder im Gemeindehaus treffen, welches wir dank der Unterstützung der Ev.-Luth Kirchengemeinde Dietersdorf für solche Fälle nutzten dürfen.

Und solch einen „besonderen“ Tag können unsere Waldinge auch sehr genießen. Die einen sind begeisterst dabei, Knete selbst herzustellen, die anderen freuen sich an einem gemütlichen Puzzle oder der Holzeisenbahn. Nur zum Luft schnappen und Toben geht es später noch raus auf den tollen Dietersdorfer Spielplatz.

Auch wenn solche Tage meist sehr gemütlich anmuten, freuen sich schon alle, wenn es wieder raus in den Wald geht. Wir vom Vorstand werden morgen den Tag mit einer Begehung des Waldes mit Sichtung des Baumbestandes beginnen und wenn soweit alles in Ordnung ist, lassen wir die Kids gerne wieder in ihren Kindergarten.

Und jetzt war er da!

Es war ein seltsamer Tag, der Faschingsdienstag. Als die Waldlinge – alle schön gemäß unserem Jahresthema „unser Wald“ verkleidet – am Waldplatz ankamen, stimmt etwas nicht. Irgendwie wirkte alles auf den Kopf gestellt. Plötzlich waren alle Brotdosen in den Rucksäcken vertauscht. Wie konnte das denn sein? Denn die Brotdosen waren doch wie jeden Morgen auch von den Eltern in dem eigenen Rucksack verstaut worden. Und dann noch das Wasser vom Händewaschen: es schillerte in den buntesten Farben. Ob er damit war zu tun hatte? Er hatte ja seinen letzten Brief mit schabarnackgrüßen abgeschlossen. Die Kinder hatten da so ihre Vermutung!

Und tasächlich! Da war er! Der Herr Kasper. Die meisten haben ihn aber einfach mit Kasperle angesprochen, was für ihn in Ordnung war. Und kaum war er da, hatte er schon wieder eine Aufgabe für uns. Wir sollten uns aufmachen, unseren Schatz zu finden. Pro gelöste Aufgabe im Wald gab es ein Teil der Schatzkarte. Da musste ein Körperumriss auf den Waldbogen gelegt werden, ein Baumstamm mit Tannenzapfen beworfen werden, eine Brücke gebaut werden und noch so einiges mehr. Alles ganz schön knifflig. Aber unsere tollen Waldlinge haben jede Prüfung mit Bravour bestanden und konnten nach zusammenlegen der Schatzkarte ihren süßen Schatz finden und tatsächlich in den Händen halten. Und kaum war er in den Händen, war er auch schon verspeist.

Ein lustiger Typ, der Herr Kasper. Und eine tolle Faschingszeit!

Das Rätselraten geht weiter!

Gestern hatte sich Herr Kasper wieder gemeldet. Wer ist er nur? Und von welchem Schatz spricht er? Die Waldlinge haben zumindest ganz viele Rosenschätze gefunden. 

Wir sind gespannt, was da am Faschingsdienstag im Wald vor sich gehen wird.